Exit/Voice in Universitäten?

Eine Woche Zeit zur Diskussion: Unter dem Titel »Mitschriften. Formate universitärer Kritik« sind Fallstudien zu Geschichte und Gegenwart studentischer Kritik an universitärer Lehre und Forschung gesucht. Gefördert von der Töpfer-Stiftung und dem MERKUR.
Ort: Gut Siggen, Zeit: 27.11.-1.12.2017

Das Studium ist heute eine durch Prüfungen strukturierte lineare Sequenz, die keine relevanten Überschneidungen mit dem akademischen Leben hat – eine Art Parallelexistenz. Allenthalben wird daher zwar »evaluiert«; diskursive Kritik aber erscheint als lähmend und sinnlos. Studierende setzen dann auf Absenz oder wechseln die Universität (eine exit-Strategie der Kritik). Sie können aber auch eine universitätsinterne oder -externe Öffentlichkeit adressieren (eine voice-Strategie der Kritik). Damit ist der Gegenstand des Seminars bezeichnet. Welche Formen der Kritik an der Universität und ihren Kommunikationsformen gibt es, im Kontext der Universität? Welche Textgenres entstehen? Lassen sich Autorität, Stabilität und Status der lehrenden Seite mit Indifferenz, Flüchtigkeit und Ambiguität der studierenden Seite schreibend verbinden? Können inneruniversitäre und außeruniversitäre Öffentlichkeit die Seiten wechseln, kann die Kritik der Universität die Grenze der Universität kreuzen? (ausführlicher hier)

Zugesagt haben bereits: Stefan Kühl, Bielefeld; Rudolf Stichweh, Bonn; Patrick Bahners, FAZ / Frankfurt am Main; Martin Bauer, Mittelweg 36 / Hamburg.

Erbeten sind ca. 1seitige Beschreibungen der Fallstudie und kurze Informationen zu den Autor*innen. Ausgewählt werden bis zu acht Fallstudien, die durch jeweils bis zu zwei Referent*innen vorgestellt werden können. Deadline für Einreichungen: 30.9.2017

Initiatorin: Prof. Dr. Maren Lehmann, Friedrichshafen
Kontakt: maren.lehmann@zu.de

*

Geplante Treffen des Spirituskreises im Herbstsemester 2017

Thema: Kleinere Schriften Kants

  1. Sitzung: 6.9. Idee zu einer allgemeinen Geschichte in weltbürgerlicher Absicht (1784)
  2. Sitzung: 20.9. Beantwortung der Frage: Was ist Aufklärung? (1784)
  3. Sitzung: 4.10. Was heißt: sich im Denken orientieren? (1786)
  4. Sitzung: 18.10. Ueber den Gemeinspruch: Das mag in der Theorie richtig sein, taugt aber nicht für die Praxis (1793)
  5. Sitzung: 25.10. Über ein vermeintes Recht aus Menschenliebe zu lügen (1797)
  6. Sitzung: 8.11. Der Streit der Fakultäten (1798)
  7. Sitzung: 22.11. Das Ende aller Dinge (1794)

Texte und weitere Informationen auf Systemone.

Zur Veranstaltung am 13.11.2017 im Rahmen des Literaturherbsts Friedrichshafen 2017 vgl. hier.